film_chatten_CB

PRESSEBEREICH


Neues von Innocence in Danger

Hier finden Sie  Stellungnahmen/Statements, aktuelle Pressemitteilungen und Pressebilder, sowie ein Link zum Pressearchiv hier.

2018

14.12.2018 BILD

Freizügigkeit im Internet

Julia von Weiler erklärt in einem Interview was die Folgen von einer freizügigen Darstellung von Kindern und Jugendlichen im Internet sein können; und wie man sie davor bewahren kann.

 

 

14.11.2018 Aachener Zeitung

Smart User Workshop in Geilenkirchen
Über einen zweitätigen Kurs des Innocence in Danger e.V. ließen sich Schüler des Gymnasiums St. Ursula in Geilenkirchen zu Trainern und Multiplikatoren ausbilden.

 

 

05.09.2018 Berliner Zeitung

Sexuelle Gewalt von Kindern
Julia von Weiler, Vorstand von Innocence in Danger e.V., spricht über die mögliche Hilfe für betroffene Kinder: „Das Opfer muss jetzt geschützt werden.“

 

 

02.09.2018 BILD

Das Smartphone als Tatmittel
Julia von Weiler im Interview über die Gefahr vom Netz und digitaler Kommunikation: [Sie] erhöhen das Risiko, Opfer zu werden [und] mit Gewalt und Pornografie in Kontakt zu kommen“.

 

 

10.08.2018 Augsburger Allgemeine

Eine Million Kinder in Deutschland sind Opfer sexueller Gewalt
Julia von Weiler kämpft als Vorsitzende der Organisation Innocence in Danger gegen sexuellen Missbrauch: „Die Spielwiese der Täter hat sich durch das Internet ins Unendliche vergrößert“, sagt sie „Sie haben es so leicht wie nie, unerkannt mit Kindern in Kontakt zu kommen.“

 

 

07.08.2018 Deutschlandfunk

Frauen als Täter
„Wenn wir uns den Bereich Kindesmisshandlung anschauen, also schlagende Gewalt gegen Kinder oder emotionale Vernachlässigung oder psychische Gewalt gegen Kinder, dann sprechen wir sehr selbstverständlich davon, dass das natürlich auch Mütter tun. Aber wenn es um den sexuellen Gewaltaspekt geht, […] um Macht und Dominanz auszuüben, verdrängen wir so ein bisschen, dass Frauen dazu auch sehr wohl in der Lage sein können.“ – Julia von Weiler

 

 

07.08.2018 Deutschlandfunk

Therapie nach Kindesmissbrauch
Kinder müssen ihre Erfahrung an das Geschehnis verarbeiten und lernen damit umzugehen. Wie das gelingen kann, weiß Julia von Weiler, Leiterin des Vereins Innocence in Danger.

 

 

03.08.2018 Sächsische Zeitung

Wie Kunst traumatisierten Kindern hilft
Ziel der Aktion, die durch den Verein „Innocence in Danger“ ermöglicht wird, ist es, traumatisierten Kindern zu helfen. Durch das eigenständige Kreativwerden können sie Erlebtes wie Verwahrlosung, sexuelle oder psychische Gewalt besser verarbeiten.

 

 

08.06.2018 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

Sharegewaltigung
Der Verein Innocence in Danger hat Forschungsergebnisse zur Versorgung von Mädchen und Jungen, von denen Missbrauchs- oder Sextingabbildungen digital verbreitet wurden; Vorsitzende Julia von Weiler spricht über das Projekt.

 

 

05.06.2018 Frankfurter Allgemeine
Cybergrooming – Wann willst du mal vorbeikommen?
Abonnement erforderlich

 

 

04.06.2018 Deutschlandfunk

Anerkennung von Sharegewalt
Wenn ein Nacktfoto von ihnen im Netz landet, kämpfen Jugendliche mit Scham und tiefer Verzweiflung. Und sie finden meist keine Hilfe, sagt Julia von Weiler vom Verein Innocence in Danger. Denn Erwachsene machen es sich mit dem Thema oft zu einfach.

 

 

24.04.2018 Aachener Zeitung

Fördern oder gefährden digitale Medien die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen?
In Düren lief die Infoveranstaltung von Diplompsychologin Julia von Weiler über das Thema „Sexuelle Gewalt mittels digitaler Medien“.

 

 

11.04.2018 Der Westen

Sexting
Zwei Arten von Tätern gibt es nach Julia von Weiler: Typ 1 baut nach und nach eine Beziehung auf um dann die entstandene Nähe auszunutzen. Typ 2 hingegen erwartet ohne einen langfristigen Kontakt sofort sexuelle Handlungen und Fotos.

 

 

17.02.2018 RTL

Sexting
Psychologin Julia von Weiler erklärt wieso junge Mädchen auf die Maschen von Internet-Betrügern reinfallen.

 

 

06.02.2018 Horizont

Safer Internet Day
Innocence-in-Danger Geschäftsführerin Julia von Weiler fordert die Politik anlässlich des Safer Internet Day 2018 auf, das Thema Kinderschutz im Internet auf die Agenda zu setzen.

 

 

19.01.2018 Saarbrücker Zeitung

Sexuelle Belästigung im Internet
„Hinter dem Bildschirm sitzt schließlich eine reale Person, die sich im echten Leben mit derartigen Grenzüberschreitungen auseinandersetzen muss und deren Würde ganz klar verletzt wurde“, erklärt Diplompsychologin Julia von Weiler.

 

 

14.01.2018 BILD am Sonntag

Das Netzwerk der Kinderschänder
Julia von Weiler, Chefin der Kinderschutzorganisation Innocence in Danger, zu BamS: „Missbrauch hinterlässt nicht immer offensichtliche Spuren wie blaue Flecken an den Händen oder im Gesicht. […] So eine Untersuchung muss, wenn die Eltern sich weigern, gerichtlich angeordnet werden. Bis das durch ist, sind die Verletzungen schon verheilt.“

2017

02.11.2017 Deutschlandfunk

Kirchliche Schulen gegen sexuellen Missbrauch im Digitalen
Im Bistum Essen klärt Julia von Weiler, Geschäftsführerin des Vereins Innocence in Danger, Schüler über sexualisierte Gewalt in digitalen Netzwerken auf.

 

24.10.2017 infranken

Weltweit anerkannte Psychologin in Kronach
„Wir leben im Zeitalter des digitalen Exhibitionismus. Und bei Phänomenen wie Cybersex, Sexting & Co stellt sich auch für euch Jugendliche die Frage nach der eigenen Sicherheit“, so von Weiler.

 

14.10.2017 BILD

Tun wir genug um unsere Kinder zu schützen?
„Immer mehr sexuell missbrauchte Kinder werden im Internet gezeigt. Die Zahl online getauschter Missbrauchsbilder ist dramatisch gestiegen. (…) Es gibt Netzwerke mit Missbrauchsbildern, die die Größe der vatikanischen Bibliothek übertreffen“, so Julia von Weiler, Chefin der Hilfsorganisation „Innocence in Danger“.“

 

11.10.2017 Deutschlandfunk

„Kinder brauchen bis zu acht Anläufe, bevor ein Erwachsener ihnen glaubt“
Julia von Weiler vom Kinderschutzverein „Innocence in Danger“ fordert mehr Wachsamkeit beim Thema Kindesmissbrauch. 80 bis 90 Prozent der Fälle fänden im nahen sozialen Umfeld statt, sagte von Weiler im Dlf. Internet und Smartphones erleichterten heute zudem die Aufnahme und Verbreitung von Missbrauchsdarstellungen.

 

01.09.2017 NRZ

Amazon-Verkauft normalisiert Empörendes
Amazon sei in der Pflicht, findet Julia von Weiler, Geschäftsführerin des Vereins „Innocence in Danger e.V.“ gegen sexuellen Missbrauch. „Wenn eine so große Plattform so etwas einfach verkauft, dann normalisiert es etwas, was in unserer Gesellschaft zu Recht Empörung hervorruft.“

 

13.07.2019 General-Anzeiger Bonn

Gewalt gegen Kinder
„In jedem Klassenzimmer sitzen zwei Kinder, die davon betroffen sind“, sagt die Expertin Julia von Weiler, vom Innocence in Danger Verein, für Verbrechen im Cyberraum und sexuelle Gewalt.

 

07.07.2017 Deutsche Welle (DW)

Darknet: „Kindesmissbrauch von besonderem Ausmaß“
Dass die Missbrauchsopfer immer jünger und die Taten immer gewalttätiger würden, beobachtet Julia von Weiler vom Verein Innocence in Danger, der unter anderem Lobbyarbeit für Internetsperren von kinderpornografischen Inhalten betreibt. Damit stellten die Täter sicher, dass sich ihre Opfer gegen die steigende Gewalt nicht wehren und davon berichten könnten, sagte von Weiler der DW.

 

07.07.2017 Bayern 2 / radioWelt

Sexuelle Gewalt gegen Kinder
Die Psychologin Julia von Weiler vom Verein „Innocence in Danger“ fordert mehr Personal und Geld im Kampf gegen sexuelle Gewalt an Kindern. Die Dimension eines aufgedeckten Kinderpornoringes verwundere sie nicht: „Es ist eher davon auszugehen, dass auch das nur die Spitze des Eisbergs ist.“

 

24.04.2017 chrimson

Kinder vor Missbrauch schützen
Diplompsychologin und Vorstand des Innocence in Danger e.V. Julia von Weiler beantwortet Fragen zum Thema „Kindesmissbrauch“ und gibt Tipps.

 

17.01.2017 Der Tagesspiegel

Bis ins Kinderzimmer
„Das Smartphone ist das ultimative Tatmittel“, sagt die Psychologin Julia von Weiler von der Organisation „Innocence in Danger“. Es erlaube den beständigen, unmittelbaren und ungestörten Kontakt zu Opfern – bis ins Kinderzimmer hinein.

 

17.01.2017 Süddeutsche Zeitung

Cybergrooming
Wer [nun] fragt, wie es Sexualstraftätern gelingt, ein Kind oder einen Jugendlichen dazu zu überreden, einen wildfremden Menschen auch in der Wirklichkeit zu treffen, dem antwortet die Psychologin Julia von Weiler vom „Innocence in Danger e.V.“ : „Wenn ich es gut gemacht habe, dann bin ich nicht mehr fremd.“